Menorca 2013: Ausflug

Menorca 2013: Ausflug

Donnerstag, 29.08.2013:

Heute waren wir auf einer Inselrundreise. Die wichtigsten Punkte haben wir angesteuert und sind wirklich weit herumgekommen. Die genaue Abfolge bekomme ich nicht mehr zusammen, aber wir haben folgende Orte besucht:

Einen Leuchtturm in einer sehr kargen Gegend, die wieder eine ganz andere Gesteinsart vorweist: Schiefer!

Typisch Menorca, diese originellen Tore.
Typisch Menorca, diese originellen Tore.
Ein Leuchtturm, der offenbar auf privatem Grund steht
Ein Leuchtturm, der offenbar auf privatem Grund steht

Dann waren wir in einem Nationalpark, in einer Käserei, in einer weißen Stadt, die es erst seit den 70er Jahren gibt, aber dennoch enorm rustikal aussieht.

Sogar die Dächer sind weiß gestrichen.
Sogar die Dächer sind weiß gestrichen.

Anschließend ging es zum Monte Toro, den höchsten Berg Menorcas. Dort steht eine riesige Jesus-Statue.

Nicht in Rio, sondern auf Menorca steht diese riesige Statue
Nicht in Rio, sondern auf Menorca steht diese riesige Statue

Der äußerste Punkt der Rundfahrt führte uns nach Ciutadella, eine schöne, alte Stadt. Sie war früher die Hautpstadt, bis die Engländer Mahon (Mao) zur Hauptstadt gemacht haben. Der Rückweg führte uns an einer Ausgrabungsstätte vorbei, wo wir ein 3000 Jahre altes Steingrab bewundern konnten.

Von dort aus bis zur Unterkunft gab es dann eine Andacht über die Tageslosung. Gott verspricht seinem Volk Segen in Form von reichlichem Regen, wenn es sich an die Gebote hält. Im Neuen Testament dagegen war das Thema „Liebe deine Feinde“. Gott lässt die Sonne auch über alle aufgehen. Ein ereignisreicher Tag mit vielen Eindrücken geht zu Ende und ich merke auch, dass es anstrengend war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.