Menorca 2013 – Sterne

Menorca 2013 – Sterne

Mittwoch, 28.08.2013:

Das Thema heute ist „Kann ich das annehmen, was mir gegeben ist?“. Am Beispiel zweier Söhne sehen wir, wie unterschiedlich Menschen sind und dass Gott sie trotzdem alle liebt. Nur eines geht auch auf: Dass meine Schuld vergeben wird ist ein Geschenk. Es ist Gnade. Ich kann es nicht durch Leistung erwerben. Beim Durcharbeiten des Gleichnisses vom verlorenen Sohn arbeit die Teilnehmer fleißig mit und bringen auch ihre eigenen Erfahrung, Fragen und Zweifel mit ein. Ich bin sehr beeindruckt.
Ich mache mich nachmittags ein bisschen auf den Weg und erkunde die Gegend. Unter anderem gehe ich ein Stück auf dem Cami de Cavalls, ein Pferdepfad, die rund um die ganze Insel geht. Die Insel ist ja nur 50 km breit und 20 km hoch. Die höchste Erhebung ist der Monte Toro mit 357 m Höhe. Auf dem kurzen Abstecher mache ich den Cache CAMI DE CAVALLS – DUNES DE SON SAURA.
Dann gehe ich über unsere Bucht Son Saura zum Viewpoint 2, bei dem viele interessante Bilder mit den unterschiedlichsten Gesteinstypen und brechenden Wellen entstanden sind.
Abends betrachten wir in einer Nachtwanderung zum Viewpoint 2 den Sternenhimmel. Die Andromeda-Galaxie kann man leider selbst mit Fernglas nur erahnen. Der Himmel ist einfach zu diesig.

Die Kieselsteine in der Bucht Ses Olles im Norden Menorcas
Die Kieselsteine in der Bucht Ses Olles im Norden Menorcas
Was hat den Stein wohl angefressen?
Was hat den Stein wohl angefressen?
Das Wasser schäumt zwischen den Felsen hindurch
Das Wasser schäumt zwischen den Felsen hindurch
Vielfältig, die Küste auf Menorca
Vielfältig, die Küste auf Menorca
Die Wellen peitschen hoch - auch bei niedrigem Wellengang
Die Wellen peitschen hoch – auch bei niedrigem Wellengang
Ist das Tuffgestein? Sieht irgendwie aus wie erkaltete Lava.
Ist das Tuffgestein? Sieht irgendwie aus wie erkaltete Lava.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.