Bilder aus Indien

Bilder aus Indien

Heute habe ich es endlich geschafft meinem Telefon ein paar Bilder zu entlocken. Auf dem ersten Bild sieht man den Industriepark in dem Bosch beheimatet ist – Ziel meiner Geschäftsreise.

image
Hightech park in Coimbatore

Das nächste Bild zeigt das Hauptgebäude. Ein weiteres befindet sich derzeit im Bau. Fotos von innen gibt es leider nicht – Fotoverbot.

image
BOSCH in Coimbatore

Das nächste Bild stellt sicherlich keinen offiziellen Ableger von KFC dar.

image
Local Fried Chicken

Es ist nichts Ungewöhnliches, hier mehr als zwei Menschen auf einem Motorrad zu sehen.

image

Das nächste Bild zeigt Tuktuks. Das sind motorisierte Rikschas. Rikschas mit Pedalen findet man hier kaum mehr.

image
Motorisierte Rikschas

So sehen die Häuser hier in der Stadt aus. Verkleidet mit Werbetafeln.

image
Überall Werbeschilder

Der Blick aus meinem Hotelzimmer.

image
Blick über Coimbatore

Die Hotellobby.

image
Die Empfangshalle des Taj in Coimbatore

Mein allererstes indisches Frühstück. Es war – so wie alle Gerichte die ich bisher hier gegessen habe – sehr lecker. Das mit dem Essen gehen ist immer eine große Überraschung. Die Gerichte tragen komische Namen. Bisher war aber alles vom feinsten.

image
Mein erstes indisches Frühstück

Es gibt viele Regeln, wie man sich hier verhalten muss. Jedoch muss man nicht immer alles so ernst sehen. Zum Beispiel habe ich heute von jemand die linke Hand bekommen zur Begrüßung. Es hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mein Gegenüber gefragt weshalb er mir die linke Hand gegeben hat. Seine Antwort war „Ich hatte meine Rechte schon im Essen. Das wäre nicht fein gewesen dir diese zu geben.“

Ich kann auch gar nicht alles aufzählen was ich besonderes hier entdecke. Es gibt zum Beispiel wenige Einkaufszentren dafür sehr viele kleine Läden. Es reiht sich ein Geschäft an das andere. Manche Geschäfte sind nur in einer Blechhütte untergebracht. Es gibt viele kleine Restaurants. An vielen Stellen stehen Menschen die direkt auf dem Gehsteig kochen und ihr Essen verkaufen. Die Menschen hier sind sehr freundlich. Fast alle machen einen sehr fröhlichen und gut gelaunten Eindruck.
Man findet an vielen Ecken indische Tempel, die bestimmten Göttern geweiht sind. Diese sind in ganz unterschiedlichen Ausbaustufen anzutreffen. Heute habe ich sogar eine christliche Gemeinde entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.